Search
  • Michael's Cellopages
  • Michael Hablitzel, cellist: playing, improvising, teaching, listening
Search Menu

Scales

C-Dur
Tonleiter über 4 Oktaven
Sexten über 3 Oktaven
Terzen über 2 Oktaven
Oktaven über 3 Oktaven

G-Dur
Tonleiter über 4 Oktaven
Sexten über 3 Oktaven
Terzen über 3 Oktaven
Oktaven über 3 Oktaven

D-Dur
Tonleiter über 4 Oktaven
Sexten über 3 Oktaven
Terzen über 3 Oktaven
Oktaven über 3 Oktaven

A-Dur
Tonleiter über 4 Oktaven
Sexten über 3 Oktaven
Terzen über 3 Oktaven
Oktaven über 2 Oktaven

E-Dur
Tonleiter über 4 Oktaven
Sexten über 3 Oktaven
Terzen über 3 Oktaven
Oktaven über 3 Oktaven

H-Dur
Tonleiter über 3 Oktaven
Sexten über 3 Oktaven
Terzen über 2 Oktaven
Oktaven über 2 Oktaven

Fis-Dur
Tonleiter über 4 Oktaven
Sexten über 3 Oktaven
Terzen über 3 Oktaven
Oktaven über 3 Oktaven


Des-Dur
Tonleiter über 4 Oktaven
Sexten über 3 Oktaven
Terzen über 3 Oktaven
Oktaven über 3 Oktaven

As-Dur
Tonleiter über 4 Oktaven
Sexten über 3 Oktaven
Terzen über 3 Oktaven
Oktaven über 2 Oktaven

Es-Dur
Tonleiter über 4 Oktaven
Sexten über 3 Oktaven
Terzen über 3 Oktaven
Oktaven über 3 Oktaven

B-Dur
Tonleiter über 3 Oktaven
Sexten über 3 Oktaven
Terzen über 2 Oktaven
Oktaven über 2 Oktaven

F-Dur
Tonleiter über 4 Oktaven
Sexten über drei Oktaven
Terzen über drei Oktaven
Oktaven über drei Oktaven

Hinweise:
Die Frage “wieviele Oktaven” muss jede(r) selbst beantworten. Hier findet ihr, was ich für sinnvoll halte. Wer sich am Ende des Griffbretts auskennt, ist klar im Vorteil.
Bei den normalen Tonleitern gibt es keine Stopps (lange Notenwerte/parking) bei acht-gebunden etc. – durchlaufen lassen scheint mir besser für die Fitness.